Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Heilbronn e. V. bietet in Kooperation mit dem Jugend- und Familienzentrum in Böckingen ein Theaterprojekt für junge Menschen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren an. Neben der Inszenierung selbst stehen auch Alltagsthemen und Probleme der Jugendlichen im Mittelpunkt. Diese haben die Möglichkeit in der Gruppe und auf der Bühne inhaltliche und emotionale Erlebnisse zu verarbeiten, sowie Strategien zur Problem- und Lebensbewältigung zu entwickeln.

Wir sind …

die AWO-Theaterwerkstatt, bestehend aus einer Gruppe von verschiedenen Jugendlichen und drei pädagogischen Fachkräften der Hilfen zur Erziehung, die sich jeden Mittwoch von 16-18 Uhr im Familienzentrum Bürgerhaus Böckingen zum Proben treffen.

Wir bieten …

Die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Jugendlichen ein Theaterstück vor Publikum vorzuführen, so mehr über die eigenen Stärken und Schwächen herauszufinden und seine Persönlichkeit weiter herauszubilden. Den jungen Menschen werden neue Perspektiven in Konfliktsituationen und Konfliktlösungsstrategien aufgezeigt. Durch die Kooperation mit dem Bürgerhaus Böckingen bekommen wir den Gewölbekeller mit einer Bühne und einem Zuschauerraum gestellt. Dieser kann somit auch als optimaler Aufführungsort des Stückes genutzt werden.

Wir unterstützen …

Junge Menschen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, die sich bereits in einer Jugendhilfemaßnahme befinden, sowie junge Menschen, die sich im Sozialraum bewegen. Insbesondere unterstützen wir hierbei Jugendliche, die folgenden Belastungsfaktoren und Risiken ausgesetzt sind:

  • Mangelnde soziale Integration im Lebensumfeld und/oder im Schulsystem bzw. Bedrohung oder Betroffenheit von Ausgrenzung (z. B. Mobbing)
  • Verhaltensauffälligkeiten (z. B. Aggressivität, Delinquenz)
  • Mangelnde positive Erfahrungen in der Selbstwirksamkeit
  • Mangelndes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein
  • Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit anderen jungen Menschen und/oder Erwachsenen
  • Schwierigkeiten bei der Bewältigung familiärer, schulischer und beruflicher Anforderungen
  • Perspektivlosigkeit
  • Entwicklungsrückstände
  • und weitere

Wir sind immer dankbar für …

Spenden, Sponsoren oder vielfältige Kooperations- oder Unterstützungsideen.

Inhaltsangabe des aktuellen Stücks „Das war Amir“:

Elli wird auf der Schultoilette niedergeschlagen und beraubt. Sie hat nichts gesehen und auch keinen Verdacht. Dafür brodelt in der Klasse die Gerüchteküche. Amir, ein Flüchtling aus der Parallelklasse, den niemand persönlich kennt, wird willkürlich zum Täter stilisiert. Gegen die geballte Ladung an Vorurteilen, Gerüchten, Ängsten kommt auch die Polizei bei der Befragung nicht an. Auch die Eltern einer Mitschülerin forcieren die Hetze und bald schließt sich ein gewaltbereiter Mob zusammen. Wird es dem besonnenen Lehrer und ein paar vernünftigen Mitschülern gelingen, etwas Schlimmes zu verhindern?

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation